Rezension zur wunderbaren Kurzgeschichtensammlung "Fragen Sie nach Fritz" von Husch Josten

Es ist schon wieder passiert. Ein kleiner Verlag, den ich bisher noch nicht kannte, bot mir eine Kurzgeschichtensammlung zur Rezension an. Ich war äußerst skeptisch und gefangen in dem Glauben, keine Kurzgeschichten zu mögen. Aus Neugier gegenüber diesem Verlag und der Autorin mit dem bemerkenswerten Vornamen Husch sagte ich zu - und wurde von den Socken gerissen. Das war der Anfang einer wunderbaren Freundschaft zwischen mir und dem Büchlein "Fragen Sie nach Fritz".



Wenn ein Buch schon mit einem P.S. anfängt...

...kann es eigentlich nur gelingen. Habt ihr einmal beobachtet, was ihr so in P.S.s hineinschreibt? Bei mir steht im P.S. meistens das, was mein eigentliches Anliegen ist, was ich aber nicht als solches verstanden wissen möchte, etwas, dessen emotionale Wichtigkeit ich im Verborgenen halten will und das ich doch nicht für mich behalten kann. Wenn eine Autorin so viel Einfühlungsvermögen hat, dass sie um dieses zwiespältige Dasein der P.S.s weiß, dann muss sie geradezu zwingend eine herausragende Autorin sein. Husch Josten ist es auf jeden Fall. Denn natürlich eröffnet dieses P.S. eine sehr psychologisch erzählte Geschichte, die von einem Vater handelt, der sein Kind verlässt, von einer besten Freundin, die dadurch einen Vaterersatz verliert und von Motiven, die von allen falsch verstanden werden. Es ist eine Geschichte davon, dass wir Menschen, die wir lieben nicht nach dem beurteilen, was wir von ihnen wissen, sondern nach Vermutungen von Dingen, die wir nicht wissen. Es ist eine Geschichte, die so reich an Emotionen ist, dass man versucht ist, zu sagen, dass sie zeigt, was die Welt eines Menschen im Innersten zusammenhält.

Was nicht gesagt wird

Wie in der Geschichte von Fritz geht es in Husch Jostens Geschichten eigentlich immer darum, was nicht gesagt wird. In 10 Geschichten erzählt sie auf nur 115 Seiten von kuriosen Situationen, in die Menschen sich begeben oder von anderen gestoßen werden. Nie ist etwas so, wie es auf den ersten Blick scheint, immer muss der Leser das, was er zuerst über eine Figur gedacht hat, überdenken. Immer liegt in dem, was nicht gesagt wird das, was die Figuren in Wahrheit antreibt. All das wird schnörkellos und klar geschildert, ohne Melancholie oder übertriebene Emotionalität. Die Emotionen - die scheint Husch Josten den Lesern zu überlassen, ebenso wie die psychologischen und philosophischen Gedanken, die ihre Geschichten in ihnen auslösen. "Fragen sie nach Fritz" ist ein Buch, das man an seine liebsten Freunde verschenken möchte, in der Hoffnung, dass es sie ebenso berührt wie einen selbst, ein Buch, das man immer wieder lesen möchte – eben etwas ganz Besonderes.

P.S. Das erste Mal, als mir so etwas widerfuhr, handelte es sich übrigens um die Anthologie "Nach oben ist das Leben offen" von Phillipp Schönthaler aus dem Matthes und Seitz Verlag.

P.P.S. Das war jetzt ein ganz nüchternes, unemotionales P.S. - nicht so eines, wie das aus Husch Jostens Geschichte ;)


Josten, Husch: Fragen Sie nach Fritz. Berlin University Press 2013. ISBN: 9783862800490. 19,90€.


Wenn dir mein Post gefallen hat, kannst du deinen nächsten Buch-Einkauf gleich über diesen Link starten: 
Für Leser aus der Schweiz geht es hier entlang: 

Ich darf mich über eine kleine Provision von Bücher.de oder Bol.ch freuen und du bezahlst nichts extra. 

Posted in , , , , . Bookmark the permalink. RSS feed for this post.

Leave a Reply

Search

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark. Converted by LiteThemes.com.