Blogger-Nähkästchen: Urlaub vom Bloggen

Ihr Lieben! Ich war im Urlaub und das für 4 Wochen. Wenn das kein Anlass ist, hier mal über das Thema Urlaub eines Bloggers zu sprechen... Während ich also schon wieder daheim bin, werdet ihr jetzt eingeführt in die Möglichkeiten der Auszeit von eurem Blog und natürlich präsentiere ich euch am Ende meine eigene Lösung, sodass ihr wisst, wie ich das Bloggen auf „Lebe lieber literarisch“ im März organisiert habe.



Urlaub unter dem Motto „Ich bin dann mal weg“

Es kann ein Statement sein oder einfach die leichteste Lösung – wer Urlaub hat, der macht meist nicht nur Urlaub von zu Hause, sondern auch von der digitalen Welt. Mal abzuschalten, nicht erreichbar zu sein, das ist wichtig für geistige und körperliche Gesundheit. Blogger sind keine Maschinen, sondern haben wie alle arbeitenden Menschen meiner Ansicht nach ein Recht auf Pause. Es ist also durchaus möglich und legitim einen Urlaubspost zu verfassen, bevor man losreist, eine kurze Abwesenheitsnotiz, die darauf hinweist, dass und wie lange der Blogger gerade nicht erreichbar ist. Doch es muss einem auch klar sein, dass diese Abwesenheit dann öffentlich preisgegeben wird. Und was passiert in dieser Zeit mit eurem Blog? Ich fürchte, dass mühsam aufgebaute Besucherströme und Suchmaschinenrankings aufgrund der längeren Untätigkeit anfangen zu kränkeln und schließlich in den Keller stürzen. Man kennt das von der Arbeit: Das, was sich während des Urlaubs anhäuft, muss danach mühsam abgearbeitet werden (oder im Fall des Bloggers muss man sich erst mühsam wieder seinen Platz in der Blogosphäre zurückerobern)

Blogsitting

In den Weiten des Internets gibt es wahrlich nichts, was es nicht gibt. So kann man sich tatsächlich für die Zeit der eigenen Abwesenheit einen Blogsitter mieten. In der englischsprachigen Welt gibt es sogar bereits einige Netzwerke, die Blogsitter gezielt vermieten. Im deutschsprachigen Raum habe ich so etwas noch nicht gefunden (jedenfalls nichts, das zurzeit aktiv ist – wenn ihr eine Adresse kennt, bitte gebt mir bescheid!). Vor allem braucht man natürlich einen Blogger, der zum gleichen Thema schreibt, wie man selbst. Deutsche Buchblogger, die auch Blogsitting betreiben, habe ich bisher nicht gefunden. Was aber durchaus üblich ist, ist rechtzeitig vor der eigenen Abwesenheit auf dem eigenen Blog einen Aufruf an die Leser zu starten, sich als Blogsitter zu bewerben. So können Stammleser zu Gastbloggern auf Zeit werden. Ein schönes Modell, das allerdings voraussetzt, dass man seine eigenen Daten für einen Blogpartner freigibt.

Geplant bloggen 

Wenn man seinen Blog nicht zu lange allein lassen, seine Daten nicht einsehbar machen oder nicht öffentlich bekanntmachen möchte, dass man nicht zu Hause ist oder auch einfach verschusselt hat, sich rechtzeitig um einen Blogsitter zu kümmern, bleibt nur eines: Im Voraus bloggen. Ihr könnt euch nun sicher bereits denken, dass das auch meine Lösung für die letzten vier Wochen war. Vorm Urlaub war ich ordentlich fleißig und habe so viele Rezensionen, Nähkästchen und Inspirationen vorbereitet, dass alles im gewohnten Rhythmus weiter erscheinen konnte (dienstags Rezensionen, freitags Inspiration und sonntags Nähkästchen). Das war wie ihr euch denken könnt ein großer Aufwand, doch nur so konnten schließlich die gerade erst entwickelten Routinen weiter laufen.

Doch Bloggen bedeutet ja nicht nur schreiben, sondern auch kommunizieren. Ob man möchte oder nicht, muss man als Blogbetreiber hier im Urlaub Abstriche machen. Ich konnte nicht mehr so viele Kommentare zeitnah beantworten (zumal ich auch noch in der Zeit verschoben war). Damit aber eure Kommentare trotzdem schnell auf dem Blog erscheinen konnten, habe ich mich entschieden, auf Moderation zu verzichten und statt dessen die Captcha-Funktion einzustellen. Ich weiß, dass diese Methode wenig beliebt ist, aber ich denke, dass sie für einen begrenzten Zeitraum gute Dienste geleistet hat und dafür sorgte, dass hier keine Bot-Kommentare landeten. Natürlich habe ich von Zeit zu Zeit vorbeigeschaut und nach dem Rechten gesehen. Außerdem habe ich euch viele neue Inspirationen und Buchtipps mitgebracht! Ihr könnt euch also auf die nächste Zeit freuen.

Wenn dir mein Post gefallen hat, kannst du deinen nächsten Buch-Einkauf gleich über diesen Link starten: 
Für Leser aus der Schweiz geht es hier entlang: 

Ich darf mich über eine kleine Provision von Bücher.de oder Bol.ch freuen und du bezahlst nichts extra.

Posted in , , , . Bookmark the permalink. RSS feed for this post.

2 Responses to Blogger-Nähkästchen: Urlaub vom Bloggen

  1. Liebe Mareike,
    schön, dass es weiter geht! Deine Buchvorstellungen gefallen mir sehr gut. Habe versucht das Buch "Er ist wieder da", für mein Kindle, über deinen Link zu kaufen, was aber nicht gelang. Über diesen kam ich nur zum "normalen" Buch.
    Ansonsten, weiter so! Viele Grüße, Michael

    AntwortenLöschen
  2. Lieber Michael,
    das freut mich sehr zu hören :)
    Ja, ich habe mich bewusst gegen Amazon als Affiliate-Partner entschieden auch wenn ich weiß, dass man somit über meine Links keine Kindle-Bücher bestellen kann (Ebooks in anderen Formaten bieten Buecher.de und Bol.ch hingegen an). Die Gründe dafür findest du hier.
    Ich freue mich aber natürlich über jeden Leser ganz unabhängig davon, ob meine Partnerlinks Anwendung finden oder nicht :)
    Liebe Grüße,
    Mareike

    AntwortenLöschen

Search

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark. Converted by LiteThemes.com.