Blogger-Nähkästchen: Blog selber hosten?

Im Moment beschäftigt mich der Gedanke, mit meinem Blog auf eine eigene Domain umzuziehen. Ein Gedanke, der noch alles andere als zu Ende gedacht ist. Darum gibt es an dieser Stelle statt eines Support-Posts heute eine Frage. Was denkt ihr über das Thema eigene Domain? Habt ihr Erfahrungen mit einem Umzug von einer Hostingplattform auf die eigene Domain? Was gefällt euch an einem selbst gehosteten Blog und wo seht ihr Nachteile?

Posted in , , . Bookmark the permalink. RSS feed for this post.

3 Responses to Blogger-Nähkästchen: Blog selber hosten?

  1. Ich hab jahrelang selber gehostet, und dass ich vom Selberhosten jetzt auf Wordpress.com umgestiegen bin, soll jetzt aber nicht heißen, dass Selberhosten grundsätzlich doof ist ;)

    Du hast einiges an Vorteilen, wenn du selber hostest:
    -der Webspace ist der deine, d.h. du bestimmst über Aussehen, Software, Technik, Domain wirklich völlig frei.
    -Du kannst dein Angebot jederzeit erweitern. Du willst ein Forum zu deinem Blog? Kein Problem, hoste es auf dem selben Webspace, verbinde es irgendwie, gib ihm eine Sub-Domain etc. Bei Blogspot hingegen wäre ein eigenes Forum einzubinden schwieriger.
    -Dein Blog ist hundertprozentig deiner: Keine Werbung, wenn du keine willst. Keine Abhängigkeit von einem Dienst, der vielleicht irgendwann schließt.

    Nachteile sind aber: Du musst dich um alles selber kümmern.
    -Wenn die Technik nicht klappt, bist du die, die es richten muss.
    -Vor Ausfällen ist man nie gefeit, und du musst dich selbst um Backups etc. kümmern.
    -gerade Spam kann beim Selberhosten wirklich ein Problem werden.
    -es kostet Geld ;)

    Außerdem, wenn du deine Blogspot-URL bereits etabliert hast, verlierst du vielleicht einiges an Google Page Rank, wenn du die Domain wechselst. Sollte man auch bedenken.

    Mich hat damals vor allem der Spam (dessen ich nicht Herr wurde) zu Wordpress.com getrieben. Außerdem die Tatsache, dass Wordpress (und auch Blogspot) dieses mächtige Bloggernetzwerk hat. Globale Tags, Built-In-Reader, Globales Dashboard, Open-IDs etc. hatte ich als Selberhoster halt nicht, da war diese Anbindung zur Etablierung der Weltenschmiede schon irgendwie fein.
    Wobei es natürlich auch ohne gegangen wäre, klar.

    AntwortenLöschen
  2. Der Gedanke an mehr Gestaltungsfreiheiten hat mich darüber bereits nachdenken lassen, insofern ich auch weitere Internetseiten anbiete, die über eigene URL verfügen. Aber der Pflegeaufwand ist natürlich entsprechend höher - weshalb ich mich entschieden habe nicht diesen Schritt zu gehen. Stattdessen habe ich lediglich eine Domain für meinen Blog und leite diese auf die Blogspot-Domain um.

    Lieben Gruß
    Björn :)

    AntwortenLöschen
  3. Ich muss fruehstuecksflocke da zustimmen. Es hat sicherlich Vor- und Nachteile einen Blog selbst zu hosten. Ich hatte früher statt einem Blog immer eigene Webseiten - was v.a. daran liegt, dass es sowas wie Blogs damals noch nicht gab ^^.
    Da ich mich letztens als Nebenjob selbstständig gemacht habe, war es eines der ersten Dinge, die ich haben wollte natürlich eine eigene Domain. Diese geht automatisch mit 3 www-Domains und mehr als genügend Webspace einher (in meinem Fall). Nun stand ich vor der Frage: Blog auf eigener Domain oder bei Google bleiben... und habe mich, wie du ja weißt für Google entschieden, einfach weil es super praktisch ist ^^ auf der eigenen Domain muss man ständig alles zusammensuchen und richten, selbst proggen, Widgets selbst basteln, gewisse Follower-Möglichkeiten gehen nicht usw.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass es heutzutage viel einfacher und praktischer ist auf verschiedene Fremddienstleistngen auszuweichen und besnders be Blogs gibt es so viele Angebote... Das ganze ist noch nichtmals unbedingt eine Kostenfrage, finde ich, da Domains inkl. Webspace für 20€ im Halbjahr ohne Probleme zu haben sind. Aber es ist einfach unpraktisch, finde ich.
    Was ich dagegen überlege, ist eine meiner freien Domains als Weiterleitung zu Blogger einzurichten. Damit hätte ich eine schicke reine www-Domain und gleichzeitig die Vorteile und Einfachheit der Fremdverwaltnug meines Blogs.
    Letztlich ist es natürlich eh deine persönliche Entscheidung und auch Geschmackssache, aber ich finde es für Blogs einfach unpraktisch - warum kompliziert, wenn es auch einfach geht? ;-)

    AntwortenLöschen

Search

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark. Converted by LiteThemes.com.