Das war 2012 - ein literarisches Blogjahr

Das Jahresende nähert sich und ich finde, es ist Zeit zurückzuschauen. Mein erster Blog "PetitSalon" - quasi der große Bruder von "Lebe Lieber Literarisch" - hat ja nun seinen ersten Geburtstag schon erreicht. Doch obwohl das erste Jahr bei Blogger noch nicht ganz um ist, habe ich in dieser Zeit schon viel erlebt.


Aller Anfang ist leicht...

...so dachte ich mir, als ich diesen Zweitblog eröffnete. Ich hatte ein literarisches Experiment geplant, bei dem es darum ging, gemeinsam mit den Bloglesern den Alltag zu poetisieren. Vom Bloggen hatte ich damals ehrlich gesagt noch recht wenig Ahnung und so musste ich recht schnell lernen, dass die theoretische Möglichkeit in diesem Medium kollektiv Texte zu verfassen doch eher schwierig war. Trotzdem erinnere ich mich an viele schöne literarische Diskussionen aus dieser Zeit. Eine der intensivsten war die zum Thema Emotionen in der Literatur. Dieser Post hat nicht nur stolze 8 ausführliche Kommentare, sondern ist bis heute in der Statistik unter den Top 10 der beliebtesten Blogposts auf Platz 5 zu finden. Doch auch Schreibpraktisches haben wir in dieser Anfangszeit des Blogs intensiv besprochen - ist die Digitalisierung das Ende der Zettelwirtschaft, welche Schreibprogramme - Papyrus Autor oder Scrivener - nutzt ihr am liebsten und wofür lohnt es sich überhaupt zu schreiben? Diese Artikel sprachen nicht nur mir aus dem Herzen, sondern auch das Herz vieler Leser an, denn auch sie gehören zu den Top 10.

Die erste Bloggerkrise

Zur Mitte des Jahres hin hatte ich die erste Bloggerkrise. Zum Thema Poetisierung war bereits so vieles gesagt und ich merkte, dass ich wieder mehr Lust zum Lesen bekam als zum Poetisieren und Theoretisieren. Im PetitSalon sprudelten die Rezensionen nur so vor sich hin und die Leserzahlen wuchsen. Hier herrschte in dieser Zeit leider eine fundamentale Ebbe. Ich beschloss einen Kurswechsel. Ich wollte mehr Leseeindrücke teilen, mehr über den Buchmarkt erfahren und dafür seltener Erzähltheoretisches abhandeln. Da kam es mir gerade Recht, dass die Vorauswahlen des Buchpreises bevorstanden. Ich stürzte mich auf die Shortlist und las und besprach dann auch tatsächlich drei Titel der Shortlist, bevor der Preis schließlich an Ursula Krachels "Landgericht" vergeben wurde - das ich natürlich nicht gelesen hatte...

Außerdem entdeckte ich die Plattform Blog-Zug. Ich lernte viele neue Bloggerkollegen kennen bekam Tipps für ein neues Design und konnte mich über Erfahrungen austauschen. So bekam "LLL" langsam sein neues Gesicht. Dass dieser Kurswechsel dem Blog gut getan hat, merkte ich an steigenden Leserzahlen, nahezu verdoppelten Besucherzahlen und gleich mehreren Blogawards und Tags. Aus meinem kleinen Sorgenkind wurde langsam wieder ein Glückskind.

Zwei Buchpreisträger

Ein weiteres literarisches Event war für mich 2012 die Frankfurter Buchmesse und die Verleihungen des Literaturnobelpreises sowie des Friedenspreises des deutschen Buchhandels. Zwei Chinesen wurden ausgezeichnet, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Nobelpreisträger Mo Yan, der als regimetreu bekannt ist, war von Beginn an höchst umstritten. Ich wollte ihm dennoch eine Chance geben und las seinen bekanntesten Roman "Das rote Kornfeld" - eine interessante und dennoch grausame Lektüre. Liao Yiwo ist vielleicht auch deshalb Friedenspreisträger geworden, weil er das Regime kritisiert, welches Mo Yan so verherrlicht. Er schreibt Sachbücher über die tatsächlichen Verhältnisse der unteren Gesellschaftsschichten seines Landes. Zwei politische Preisträger, die kaum unterschiedlicher sein könnten. Ich persönlich frage mich ja - so ganz unter uns - wieso die Nobelkommission nicht endlich Haruki Murakami ausgezeichnet hat.

Mehr Bilder - mehr Ispiration

Ein weiteres Highlight war in diesem Jahr für mich die Tatsache, dass ich mein altes, lange ruhendes Hobby der Fotografie neu entdeckt habe. Für "LLL" bedeutete das die Gründung einer neuen Kategorie "Inspiration to go", mehr eigene Bilder in Artikeln und schließlich die Gründung eines Download-Bereichs. Dort könnt ihr euch kostenlos Bilder herunterladen, die unter einer CC-Lizenz stehen. Außerdem habe ich sehr viel Spaß an der Teilnahme am Fotoprojekt "Heimat im Advent" von Patheo's Blog gehabt. Da mir die Freude am Bild also noch nicht vergangen ist, könnt ihr euch auch 2013 wieder auf viele neue Fotos freuen.

Das Ende ist immer auch ein neuer Anfang

Ich war mir zuerst so unsicher, ob es eine gute Idee ist, eine eigene Jahresbestenliste mit Titel zu erstellen, die ich 2012 gelesen habe. Eigentlich wollte ich so nur noch einmal das Lesejahr Revue passieren lassen. Doch dann habt ihr mich umgehauen mit eurem Interesse. Innerhalb von nur drei Wochen ist der Artikel über die besten Bücher 2012 zum zweitbeliebtesten Post aller Zeiten auf "LLL" geworden. Und, was soll ich sagen, ihr habt mich mit diesem Zuspruch richtig glücklich gemacht. Insgesamt waren es eigentlich sowieso immer die Begegnungen mit euch Lesern, die ihr ja meist auch Bloggerkollegen seid, die dieses Lese- und Blogjahr für mich so besonders gemacht haben. Darum habe ich mir auch gleich vorgenommen 2013 mal auszuprobieren, an Challenges teilzunehmen und so noch mehr in Austausch mit anderen Bloggern zu kommen. Bisher habe ich mich bei einer zum Thema deutschsprachige Autoren angemeldet und bei der "Hohen Kante"-Challenge. Zugegeben zwei Aufgaben, die man gut miteinander vereinen kann.

Bevor ich euch hier einen guten Rutsch und ein tolles Lesejahr 2013 wünschen möchte, würde ich gern noch von euch wissen, was euer Highlight des Jahres 2012 war!?

Wenn dir mein Post gefallen hat, kannst du deinen nächsten Buch-Einkauf gleich über diesen Link starten:
Bücher portofrei bestellen!
Jetzt bei www.buecher.de!

 Ich darf mich über eine kleine Provision freuen und du bezahlst nichts extra.

Posted in , , . Bookmark the permalink. RSS feed for this post.

2 Responses to Das war 2012 - ein literarisches Blogjahr

  1. Klingt nach einem interessanten Bloggerjahr mit Höhen und Tiefen...
    ich habe dich ja über den Blogzug entdeckt und lese sehr gern mit, auch wenn ich nicht immer was zu sagen habe.
    Mein Highlight... gute Frage, das weiß ich gar nicht. Für mich hatte das Jahr so viele schöne Momente, von denen ich keins missen möchte, da fällt mir nix ein!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ja, das war wirklich ein turbulentes Jahr. Anders als in meinem ersten Blog (http://petitsalon.tumblr.com) in dem ich von Anfang an ein klareres Konzept hatte, habe ich hier viel ausprobiert und viele Erfahrungen gesammelt. Ich möchte allerdings auch keine davon missen ;)
      Zum Beispiel das Kennenlernen vieler neuer Blogger über den Blogzug ist schon ein Highlight gewesen. Ich weiß nicht, ob ich sonst auf eure schöne Weltenschmiede (http://weltenschmiede.wordpress.com/) gestoßen wäre :)
      Liebe Grüße,
      Mareike

      Löschen

Search

Swedish Greys - a WordPress theme from Nordic Themepark. Converted by LiteThemes.com.